Über das Projekt

Die Städte des 21. Jahrhunderts expandieren und entwickeln sich exponentiell. Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt heute in einem städtischen Umfeld. Doch trotz dieses Wachstums gelingt es vielen Städten nicht, den Menschen, die in ihnen leben, eine hohe Lebensqualität zu bieten. Dies umfasst eine Reihe von Problemen, darunter:

  • Soziale Isolation älterer und jüngerer Menschen
  • zu hohe Abhängigkeit vom Auto und zu geringe Investitionen in umweltfreundlichere Verkehrsmittel
  • Schlechte Luftqualität
  • Schlecht konzipierte Wohnviertel
  • Schlecht gestaltete Nachbarschaften
  • Mangel an Grünflächen, Parks und Freizeitmöglichkeiten
  • Ungleichheiten in der öffentlichen Gesundheitsversorgung

Ein Schlüsselfaktor, der diese negativen Indikatoren für das städtische Leben fördert, ist, dass die Bürger von den bürgerschaftlichen Prozessen, die die Entwicklung ihrer Städte lenken, abgekoppelt sind.Es ist daher notwendig, dass städtische Verwaltungen einen Wandel initiieren und die Mitwirkung der Bürger bei der langfristigen Planung der Stadtform und bei der Gestaltung und Entwicklung kurzfristiger Projekte wie der Schaffung einer neuen Wohnsiedlung, einer Bibliothek, eines Parks usw. sicherstellen. Es gibt auch ein Ungleichgewicht zwischen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Triebkräften des Wandels.

Dieses Projekt untersucht, wie in fünf europäischen Ländern, die jeweils ihre eigenen Traditionen und Kontexte der Stadtentwicklunghaben,bewährte Praktiken entstehen, um die Bürger in der Stadtentwicklungspraxis sowohl auf der Mikroebene (innerhalb eines Wohnviertels/Quartiers) als auch auf der Makroebene (Verkehrsmodalitäten, Industrie- und Planungspolitik) zu stärken. Insbesondere wird das Bestreben untersucht, ein größeres Gleichgewicht zwischen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Triebkräften für den Wandel zu schaffen, hier sollen die Bedürfnisse zukünftiger Generationen und die Gestaltung von Orten für Menschen und ihre Bedürfnisse im Vordergrund stehen.

Schließlich wird untersucht, wie zivilgesellschaftliche Akteure dazu beitragen können, die Kluft zwischen Institutionen und Entwicklungsagenturen und den Bürgern zu überbrücken, um nachhaltigere und bürgernahe Städte zu erschaffen

Dieses Projekt erforscht, wie die Bürger aktiver an Stadtgestaltung– Verkehrsmittel, Arbeitsstätten, Einzelhandel und Wohnviertel – mitwirken können.

‘Active Citizens Reimagining the Community’ (2020-1-UK01-KA204-079002) wurdemitUnterstützung des Programms Erasmus+ finanziert.

Download